Studien- & Abschlussarbeiten

Hinweis

Das IKK bietet interessierten Studierenden diverse Themen für Bachelor-, Studien- und Masterarbeiten sowie Stellen als studentische Hilfskraft (HiWi m/w/d) in den Bereichen Kunststofftechnik und Recycling, Kunststoffanalytik, Materialprüfung und Nachhaltigkeitsbewertung an. Die aktuellen Ausschreibungen zu studentischen Arbeiten werden u. a. auf dieser Seite veröffentlicht.


Darüber hinaus können Sie gerne eine Initiativbewerbung mit Ihrem Lebenslauf, Motivationsschreiben und Notenspiegel an die jeweilige Bereichsleitung senden. Bitte beachten Sie, dass nachweisliche Vorkenntnisse und/oder praktische Erfahrungen in relevanten Bereichen, bspw. durch Praktika, Ausbildung, Studium oder Teilnahme an den Lehrveranstaltungen des IKK bei einer Initiativbewerbung ausdrücklich erwünscht sind. 

  • Masterarbeit (m/w/d) in Kooperation mit Fa. Arburg: Potenziale des Rezyklateinsatzes im Kunststoff-Spritzguss

    Hintergrund und Aufgabenstellung

    Für Unternehmen ist es aktueller denn je sich mit den Umweltauswirkungen ihrer Firma bzw. ihres Firmenstandortes, aber auch ihrer Produkte auseinanderzusetzen. Neben gesetzlichen Vorgaben gilt es vor allem auch die Anforderungen der Kunden sowie Mitarbeiter an ein nachhaltigeres Handeln zu erfüllen. Bei der Firma Arburg aus Loßburg, einem der führenden Hersteller von Kunststoff- Spritzgießmaschinen, wird das Thema Nachhaltigkeit bereits über Maßnahmen in Bereichen wie Energieeinsparung, Ressourcenschonung und Kreislaufwirtschaft zentral adressiert. Zusätzlich sollen in einem weiteren Schritt über eine Kooperation mit dem Institut für Kunststoff- und Kreislauftechnik (IKK) in Hannover die Potenziale des Rezyklateinsatzes in Komponenten der Arburg- Spritzgießmaschinen untersucht werden. Die Substitution der aktuell eingesetzten Kunststoff- Materialien durch Kunststoff-Rezyklate soll dabei unter den Gesichtspunkten der mechanischen Eigenschaften sowie spezifischen Umweltauswirkungen erfolgen.

    Ein systematischer Ansatz, die Umweltauswirkungen von Produkten, Prozessen und Dienstleistungen zu analysieren und zu bewerten, ist das Life Cycle Assessment (LCA) – zu Deutsch: Ökobilanzierung. Die Auswirkungen werden hierbei nicht länger nur in der Produktions- oder Nutzungsphase untersucht, sondern über den gesamten Lebenszyklus hinweg. Somit werden die einzelnen Prozesse eines Produktsystems inkludiert, um die Stoff- sowie Energieströme quantifizieren und untersuchen zu können. Im Anschluss wird eine Beurteilung der Umweltauswirkungen vorgenommen. Die Vorgehensweise zur Ökobilanzierung ist über die Normen DIN EN ISO 14040 sowie DIN EN ISO 14044 standardisiert und festgelegt.

    Im Rahmen dieser Arbeit sollen zunächst die Grundlagen zum Rezyklateinsatz bzw. zur Rezyklatsubstitution in der Kunststofftechnik erarbeitet und dargestellt werden (Dimensionierung, Verarbeitung, Materialverfügbarkeit usw.). Anschließend gilt es den Rezyklateinsatz anhand einer Machbarkeitkeitsstudie eines zuvor ausgewählten Arburg-Bauteils auch in der Realität durchzuführen und anschließend zu bewerten. Neben dem reinen Verarbeitungsprozess soll dabei auch die Bauteilperformance des gefertigten Produktes verglichen werden.


    Zielsetzung

    • Verständnis über die wichtigsten Parameter des Kunststoff-Spritzgießprozesses
    • Anforderungen an Kunststoff-Rezyklate vor dem Hintergrund der Materialsubstitution
    • Vergleich eines konkreten Kunststoffbauteils auf Rezyklat- und Neuware-Basis


    Beispielhafte Gliederung/Arbeitspakete

    • Literaturrecherche zur Spritzgießverarbeitung von Kunststoffen und Kunststoff-Rezyklaten
      • Wichtigste Kennwerte und Parameter
      • Unterscheidung in der Verarbeitung
    • Literaturrecherche zum aktuellen Stand der Technik im Kunststoff-Rezyklateinsatz
    • Entwicklung einer Methodik zur Identifikation von Substitutionspotenzialen
    • Definition ausführlicher Beanspruchungskonzepte (Lastenheft)
    • Gegenüberstellung und Bewertung eines Rezyklat- und Neuware-Bauteils
    • Bewertung der Umweltauswirkungen des Untersuchungsbauteils
    • Schriftliche Dokumentation und Präsentation der Arbeit


    Dein Profil

    • Grundkenntnisse im Bereich der Kunststofftechnik und/oder Kunststoffverarbeitung von Vorteilen
    • Zuverlässige, selbstständige, strukturierte und eigenverantwortliche Arbeitsweise
    • Spaß am wissenschaftlichen und experimentellen Arbeiten
    • Gute Englischkenntnisse
    • Belegung der Klausuren Kunststoffprüfung oder Kreislauftechnik sind von Vorteil

    Die Arbeit soll in engem Kontakt mit dem Betreuer am IKK sowie der Firma Arburg durchgeführt werden.

    Du hast Interesse an dem Thema? Dann melde dich bei mir oder schicke direkt deine Bewerbungsunterlagen an kerkenberg@ikk.uni-hannover.de!

    Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung!

    Institut für Kunststoff- und Kreislauftechnik (IKK)
    Stefan Kerkenberg, M.Sc.
    +49 511 762 13436
    kerkenberg@ikk.uni-hannover.de

    Ausschreibung_-_Potenziale_des_Rezyklateinsatzes_im_Kunststoff-Spritzguss.pdf
    PDF, 744 KB
  • Studien-/Abschlussarbeit (m/w/d): Mechanisches Recycling von Textilfasern

    Am Institut für Kunststoff- und Kreislauftechnik (IKK) ist eine Studien- oder Abschlussarbeit (m/w/d) zum Thema "Mechanisches Recycling von Textilfasern" zum nächstmöglichen Termin zu vergeben. Die ausgeschriebenen Studien-/Abschlussarbeiten bieten die Möglichkeit, erste Einblicke in das wissenschaftliche und industrielle Arbeiten im Bereich Recycling von Textilien und Kunststoffen zu erhalten. Die Umset­zung der Tätigkeit erfolgt am IKK (Garbsen).

    Aufgabenbeschreibung

    Im Jahr 2018 wurden insgesamt 107 Millionen Tonnen Fasern für diverse Textilbranchen hergestellt. Polyesterfasern machen mehr als 50 % dieser Menge aus. Dabei werden synthetische Fasern in der Regel nicht in reiner Form verwendet, sondern in Kombination mit anderen Fasern in Mischgeweben oder Mischtextilien. Aktuell werden insgesamt weniger als 1 % der hergestellten Textilien zu hochwertigen Textilprodukten und nur ca. 12 % zu anderen Produkten recycelt. 
    Das Ziel der ausgeschriebenen Studien-/Abschlussarbeiten ist es, das Potential von diversen Ansätzen zum Recycling von unterschiedlichen Textilien zu evaluieren.

    Erwartete Qualifikationen

    Voraussetzung für die Einstellung ist die gültige Immatrikulation in einem natur- oder ingenieurwissenschaftlichen Studiengang. Nachweisliche Vorkenntnisse und/oder praktische Erfahrungen in Bereichen Kunststofftechnik, Recycling, polymerchemische Analytik bspw. durch Praktika, Ausbildung, Studium oder Teilnahme an den Lehrveranstaltungen des IKK sind bei einer Bewerbung ausdrücklich erwünscht. Sie sind in der Lage im Team oder selbstständig, verantwortungsbewusst zu arbeiten. Eine zuverlässige und konzentrierte Arbeitsweise sowie ein hohes Maß an Leistungsbereitschaft und Flexibilität zeichnen Sie aus.

    Unser Angebot

    Wir bieten Ihnen eine vielfältige Tätigkeit, in der Sie an anwendungsorientierter Forschung im Bereich nachhaltiger und ökologischer Kunststoffe mitwirken können. Die Mitarbeit in unserem Team wird es Ihnen ermöglichen, in kurzer Zeit ein breites Spektrum an fachlichen Erfahrungen zu gewinnen. Wir setzen auf eine offene und kollegiale Arbeitsatmosphäre und bieten Ihnen zudem viel Freiraum, um selbstständig und eigenverantwortlich zu arbeiten.

    Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt.

    Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen in elektronischer Form an die u. g. E-Mail-Adresse oder alternativ postalisch an:

    Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover
    Institut für Kunststoff- und Kreislauftechnik (IKK)
    z. Hd. Frau Dr. Madina Shamsuyeva 
    An der Universität 2
    30823 Garbsen
    http://www.uni-hannover.de/jobs

    Für Auskünfte steht Ihnen Frau Shamsuyeva (E-Mail: shamsuyeva@ikk.uni-hannover.de) zur Verfügung.